Jugendkulturpreis 2020

"Was geht mich das an?"

Euch beschäftigen die Themen Antisemitismus und Rassismus und ihr wollt andere darauf aufmerksam machen, wo uns diese Themen im Alltag begegnen?
Bewerbt Euch beim Jugendkulturpreis 2020 mit einem kulturellen Beitrag.
Zwischen Geschichte und Gegenwart, zwischen Migration, Identität und Heimat, zwischen Verschwörungstheorien und Holocaustleugnung, zwischen Rechtspopulismus und Hate-Speech, stellt sich uns ständig die Frage: "Was geht mich das an?"
Rassismus und Antisemitismus begegnet uns in den täglichen Nachrichten, im Internet oder in Gesprächen auf dem Schulhof. Bei der Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte, im Wahlkampf oder in der eigenen WhatsApp Gruppe kann man mit rassistischen und antisemitischen Äußerungen konfrontiert werden. Natürlich fällt es uns dann leicht zu sagen: "Das geht mich nichts an", wenn wir nicht gerade selber das Ziel der Äußerungen sind. Umso bemerkenswerter sind die vielen Aktionen und Äußerungen junger Menschen, die sich gegen Rassismus und Antisemitismus engagieren.
 
Aufstehen gegen Antisemitismus, Rassismus und Rechtspopulismus!
Was tust du, was tut ihr gegen Antisemitismus und Rassismus?
Beschreibt Situationen, die ihr in eurem Alltag erlebt oder von Freunden erzählt bekommen habt. Stellt mit künstlerischen Mitteln dar, wie ihr mit diesen umgeht. Die Umsetzung kann z.B. musikalisch, als Theaterstück, als Skulptur, Malerei oder Zeichnung, literarisch – als Prosa oder Poetry, fotografisch oder filmisch erfolgen. Die Form des Beitrags ist frei wählbar.
 
Teilnehmen können Gruppen von Jugendlichen oder Einzelpersonen zwischen 12-21 Jahren aus dem Oberbergischen Kreis.
Wir bitten darum, die Beiträge in digitaler Form einzureichen – also z.B. als digitale Fotostrecke, als Videoclip, als Audiodatei oder als Textdatei – an info@netzgegenrechts-
oberberg.org. (Bei Skulpturen oder Malerei zunächst Fotos einsenden, eventuell werden die Werke dann bei der Preisverleihung ausgestellt.) Dateien ab einer Größe von 5 MB bitte
nur über einen Filehosting-Dienst (z.B. https://wetransfer.com/) übermitteln.
Bitte achtet bei der Einreichung darauf, dass ihr Angaben über euch bzw. eure Gruppe macht und euer Werk kurz erläutert, auch den Bezug zum Oberbergischen Kreis. Solltet ihr Bezug auf Inhalte aus Filmen, Büchern oder Zeitschriften nehmen, achtet bitte auf korrekte Quellenangaben. Außerdem möchten wir wissen, ob ihr gegebenenfalls mit einer Veröffentlichung einverstanden seid. (Minderjährige benötigen für eine Veröffentlichung das Einverständnis der Eltern, auf Anfrage senden wir euch Einverständniserklärungen zu).

Die Arbeiten werden von einer Jury bewertet. Die drei besten werden mit 500 € (1. Preis), 300 € (2. Preis) und 200 € (3. Preis) prämiert. Die Preisverleihung wird im Frühjahr 2021 im Rahmen einer Veranstaltung gegen Antisemitismus, vorgenommen.
Der Einsendeschluss wurde auf den 31.03.2021 verlängert!

Zurück

Welche Diskriminierungspotentiale stecken in sogenannter Künstlicher Intelligenz? Welche Beispiele gibt es für Diskriminierung durch Algorithmen? Diesen und weiteren Fragen wird sich Jessica Wulf von AlgorithmWatch am Dienstag, den 06. April 2021 von 18:00 bis 19:00 Uhr in einer Online-Veranstaltung via Zoom widmen.
Eine Anmeldung zu der Veranstaltung ist ausschließlich online über diesem Link möglich. Für die Teilnahme wird eine funktionierende E-Mail-Adresse benötigt, damit Ihnen der Link zur Veranstaltung zugeschickt werden kann.
Bildrechte: Markus Spiske

Verschwörungstheorien, Rechtsextremismus - und wie das alles miteinander zusammenhängt

Katharina Nocun wird am 30. April 2021 um 18:00 Uhr mit allen Interessierten einen Online-Vortrag teilen und dabei ein besonderes Augenmerk auf die Schnittstellen von Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und Verschwörungsideologien legen. Im Anschluss haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, Frau Nocun konkrete Fragen über den Chat zu stellen.

Eine Anmeldung ist ausschließlich online über den Warenkorb der VHS Oberberg über diesen Link möglich.

Geflüchtetenrettung auf dem Mittelmeer - und bei uns vor Ort

Im Rahmen der Internationalen Woche gegen Rassismus, die 2021 unter dem Motto "Solidarität. Grenzenlos" stattfindet, halten Kurt Schiwy (Sea Watch, Mission Lifeline) und Inga Adams (Seebrücke Köln, SOS MEDITERRANEE) am 15. März ab 19 Uhr einen Vortrag über die Seenotrettung im Mittelmeer und ihr Engagement vor Ort in Deutschland.

Die VHS Oberberg und das Netzwerk gegen Rechts verlegen Kooperationsveranstaltung ins Internet

Die in Präsenz geplanten Vorträge „Frauen in der rechtsextremen Szene - Einführung und Diskussion zu einem unterschätzten Thema“ der VHS Oberberg und dem Netzwerk gegen Rechts im Oberbergischen Kreis werden pandemiebedingt auf einen gemeinsamen Termin gelegt: Montag, 19. April 2021. Außerdem findet der Vortrag nicht wie geplant in Präsenz, sondern als Online-Veranstaltung statt.