Antifeminismus und Rechtsextremismus

Online Vortrag

Am 8.7.2021 um 18 Uhr wird Veronika Kracher erläutern warum Frauenhass, Antifeminismus und Anti-Gender-Rhetorik häufig eine Schnittstelle zwischen konservativen und rechten Positionen bilden und als "Türöffner" in die rechtsextreme Szene fungieren können.
 
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist gebührenfrei.
Anmeldung unter: netzgegenrechts-obk@pariberg.de
Bildrechte: Dennis Pesch

Online-Vortrag: Sind Algorithmen diskriminierend?

Ob unter anderem in der Personalauswahl, beim Onlinedating oder in der vorausschauenden Polizeiarbeit, Algorithmen und sogenannte Künstliche Intelligenz (KI) werden heute aufgrund der erhofften Vorteile immer häufiger und in immer mehr Lebensbereichen eingesetzt. Ihr Einsatz führt jedoch nicht unbedingt zu objektiveren oder neutraleren Entscheidungen. Im Gegenteil häufen sich die Beispiele von Diskriminierung durch ihre Anwendung.
Welche Diskriminierungspotentiale stecken in sogenannter Künstlicher Intelligenz? Welche Beispiele gibt es für Diskriminierung durch Algorithmen? Was ist notwendig, um sie fairer zu gestalten, sodass viele und nicht nur ein paar wenige von ihrer Anwendung profitieren und keine*r mehr benachteiligt wird?

Diesen und weiteren Fragen wird sich Jessica Wulf von AlgorithmWatch am Dienstag, den 06. April 2021 von 18:00 bis 19:00 Uhr in einer Online-Veranstaltung via Zoom widmen.

Eine Anmeldung zu der Veranstaltung ist ausschließlich online über den Warenkorb der VHS unter diesem Link möglich. Für die Teilnahme wird eine funktionierende E-Mail-Adresse benötigt, damit Ihnen der Link zur Veranstaltung zugeschickt werden kann.
Die VHS Oberberg bittet um Verständnis, dass die Online-Anmeldung bis spätestens 12:00 Uhr des Veranstaltungstages bei der VHS Oberberg vorliegen muss.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den VHS-Fachbereichsleiter: rene.schultens@vhs.obk.de oder 02261 8190-26. Oder an die Zentrale der VHS Oberberg: info@vhs-oberberg.de oder 02261 8190-0. Gerne können Sie sich auch an die Projektleiterin des Netzwerks gegen Rechts im Oberbergischen Kreis, Nadine Lindörfer, wenden: netzgegenrechts-obk@pariberg.de

Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um ein Online-Angebot der VHS Oberberg und des Netzwerks gegen Rechts im Oberbergischen Kreis, gefördert im Rahmen des Landesprogrammes ,,NRWeltoffen'' durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Bildrechte: Markus Spiske

Online-Vortrag: Fake Facts

Verschwörungstheorien, Rechtsextremismus - und wie das alles miteinander zusammenhängt

Seit jeher spielen der Glaube an Verschwörungsideologien eine erhebliche Rolle bei dem Versuch, komplexe Geschehnisse zu fassen. Wie eng diese Ideologien jedoch auch oftmals mit der Abwertung, Stigmatisierung und Verunglimpfung anderer Menschen einhergeht, erleben wir in Zeiten der Corona-Pandemie in besonders drastischer Weise. Dabei fragen sich viele: Warum glauben so viele Menschen an Verschwörungsmythen? Welche Faktoren spielen dabei auf psychologischer Ebene eine Rolle? Und wie kann mit Menschen diskutiert werden, die glauben, eine verborgene "Wahrheit" entdeckt zu haben?
Katharina Nocun - Politik- und Wirtschaftswissenschaftlerin, Bürger*innenrechtlerin und Netzaktivistin - hat sich gemeinsam mit der Psychologin Pia Lamberty auf die Suche begeben, diese Fragen zu beantworten. In ihrem Buch "Fake Facts - Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen" beleuchten sie das verschwörungsideologische Milieu - von Rechtsextremismus bis hin zur Esoterik. Und sie finden dabei Antworten auf die Frage, warum Verschwörungsnarrative gerade in Zeiten der gegenwärtigen Krise derart anziehend auf Menschen wirken.
Diese Erkenntnisse wird Katharina Nocun am 30. April 2021 um 18:00 Uhr mit allen Interessierten in einem Online-Vortrag teilen und dabei ein besonderes Augenmerk auf die Schnittstellen von Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und Verschwörungsideologien legen. Im Anschluss haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, Frau Nocun konkrete Fragen über den Chat zu stellen.

Eine Anmeldung ist ausschließlich online über den Warenkorb der VHS Oberberg über diesen Link möglich. Für die Teilnahme wird eine gültige und funktionierende E-Mail-Adresse benötigt, damit der Link zur Veranstaltung zugeschickt werden kann.
Die VHS Oberberg bittet um Verständnis, dass die Online-Anmeldung bis spätestens am Vortag des Veranstaltungstages bei der VHS Oberberg vorliegen muss.

Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um ein Online-Angebot der VHS Oberberg und des Netzwerks gegen Rechts im Oberbergischen Kreis, gefördert im Rahmen des Landesprogrammes "NRWeltoffen" durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Mission Mittelmeer

Geflüchtetenrettung auf dem Mittelmeer - und bei uns vor Ort

Im Rahmen der Internationalen Woche gegen Rassismus, die 2021 unter dem Motto "Solidarität. Grenzenlos" stattfindet, halten Kurt Schiwy (Sea Watch, Mission Lifeline) und Inga Adams (Seebrücke Köln, SOS MEDITERRANEE) einen Vortrag über die Seenotrettung im Mittelmeer und ihr Engagement vor Ort in Deutschland.
Schiwy engagiert sich seit einigen Jahren bei „Sea Watch" und war schon mehrmals Helfer auf Schiffen der privaten Seenotrettungsorganisation. Momentan unterstützt er die „Rise above“ der „Mission Lifeline“ aus Dresden. In seinem Vortrag berichtet er von Fluchtursachen und seiner persönlichen Motivation, die ihn zu seinem Engagement für die Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer geführt hat. Er beschreibt die tägliche Arbeit an Bord und berichtet über einzelne Schicksale geflüchteter Menschen. Dabei wird er auch einen Blick auf die aktuelle Situation der Seenotrettung im Mittelmeer werden.
Inga Adams ist bei der Seebrücke Köln und SOS MEDITERRANEE engagiert. Ihr Fokus liegt auf der Bildungsarbeit, mit der sie sowohl Schüler*innen als auch erwachsene Interessierte erreicht. In ihrem Vortrag wird es insbesondere darum gehen, wie sich die Seebrücke für die Seenotrettung einsetzt und was jede und jeder Einzelne als Beitrag vor Ort leisten kann.
Die Vorträge machen anschaulich, wie notwendig die Geflüchtetenrettung ist und zeigt, dass die gefährlichste Grenze der Welt heute zwischen Europa und dem afrikanischen Kontinent, quer durch das Mittelmeer, verläuft.  Anmelden können Sie sich hier.

Vortrag: Frauen in der rechtsextremen Szene

Die VHS Oberberg und das Netzwerk gegen Rechts verlegen Kooperationsveranstaltung ins Internet

Die in Präsenz geplanten Vorträge „Frauen in der rechtsextremen Szene - Einführung und Diskussion zu einem unterschätzten Thema“ der VHS Oberberg und dem Netzwerk gegen Rechts im Oberbergischen Kreis werden pandemiebedingt auf einen gemeinsamen Termin gelegt: Montag, 19. April 2021. Außerdem findet der Vortrag nicht wie geplant in Präsenz, sondern als Online-Veranstaltung statt. „Die Vortrags- und Diskussionsveranstaltung „Frauen in der rechtsextremen Szene“ hatten wir bereits im vergangenen Herbstsemester im Angebot und durften sie aufgrund der Corona-Pandemie leider nicht stattfinden lassen“, sagt Renée Scheer, Leiterin der VHS Oberberg. „Weil uns Corona auch die Durchführung unseres aktuellen Frühjahrssemesters nicht einfach macht, wechseln wir derzeit bei vielen unserer VHS-Angebote von Präsenz auf Online.“ Anmelden können Sie sich gerne hier.

In dem gebührenfreien Online-Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde werden verschiedene „weibliche“ Rollenangebote der rechtsextremen Bewegung, deren Organisation und die inhaltlichen Positionierungen sowie dadurch entstehende Spannungsfelder betrachtet, in denen sich die rechtsextremen Aktivistinnen bewegen. Anmeldungen sind weiterhin z.B. über die Homepage der VHS Oberberg möglich. Im aktuellen Frühjahrssemester werden die VHS Oberberg und das Netzwerk gegen Rechts außerdem, kurzfristig zusätzliche Online-Veranstaltungen anbieten. Thematisch wird es dabei in Richtung „Künstliche Intelligenz – Sind Algorithmen rassistisch?“ (06. April), „Rassismus und Antisemitismus in Verschwörungsmythen“ (30. April) und „Rechter Frauenhass im Internet“ (06. Mai) gehen. Bei Interesse an den Veranstaltungen dieser Online-Reihe nimmt die VHS Oberberg gerne bereits jetzt Kontaktdaten auf, um aktuelle Informationen zu z.B. den genauen Inhalten zu verschicken. Hierfür können sich Interessierte gerne direkt an die VHS Oberberg wenden: telefonisch unter 02261 8190-0 oder per E-Mail: info@vhs-oberberg.de .

Saytheirnames

Mahnwache zum Gedenken an das rassistische Massaker in Hanau

19. Februar 2021 – 18.30 Uhr – Gummersbach Lindenplatz
Wir schließen uns dem Aufruf von der Initiative "unser Oberberg ist bunt nicht braun" an eine Mahnwache im Gedenken an das rassistische Massaker in Hanau zu veranstalten.
In den Abendstunden des 19. Februar 2020 ermordete ein aufgehetzter Rassist in Hanau Ferhat Unvar, Hamza Kurtović, Said Nesar Hashemi, Vili Viorel Păun, Mercedes Kierpacz, Kaloyan Velkov, Fatih Saraçoğlu, Sedat Gürbüz und Gökhan Gültekin
#saytheirnames